Freitag, 20.08.21

Foto by Rainer Druckenthaner

23:00 SKERO & BUMBUM KUNST aka MAASNBRIADA

Stilistisch stand der erste Streich der „Maasnbriada“ noch ganz im Zeichen der Westcoast, von klassischen Moog-Synths bis zu Hyphy-Klängen. „Es sind auch jetzt wieder paar Nummern dabei, ‚Stoistodt‘, ‚Safn‘ und ‚Sogadinedna‘ passen voll ins Schema“, meint BumBumKunst. Auch das Cover ist erneut im „The Chronic“-Look, diesmal allerdings mit Kinderfotos. Um eine zweite Westcoast-Hommage handelt es sich dennoch nicht. Viel mehr haben sie sich diesmal auf Dirty-South-Klänge fokussiert – ebenfalls eine HipHop-Spielart, die beide seit vielen Jahren begeistert.

Foto by Rainer Druckenthaner

22:00 VULVARINE

Geballte Frauenpower seit 2019. Vulvarock ist ein einzigartiger Begriff, um
den Sound der Wiener Band zu beschreiben: Roher Punk gesellt sich zu Heavy-Metal und
High-Energy-Rock’n’Roll. Die Songs sind energiegeladen, dramatisch, aber vor allem eines:
empowering. Sie erzählen von Partys, Rausch und Grenzüberschreitung. Von Liebhaber_innen,
Mythen und Magie; von Kraft und Kraftlosigkeit. Vulvarines Musik enthüllt die schwarzen,
weißen und grauen Seiten des Lebens, ohne es dabei allzu ernst zu nehmen.

Foto by Rainer Druckenthaner

21:00 DA STAUMMTISCH

Da Staummtisch, eine österreichische Hip-Hop-Band aus Linz, die seit 2004 existiert. Die deutschsprachigen Texte werden im oberösterreichischen Dialekt vorgetragen. Erstmals in Erscheinung trat Da Staummtisch 2006 mit ihrem Debüt Diaf & Seicht EP. 2008 erschien das erste Album Rienewaplü. 2009 spielte Da Staummtisch am Donauinselfest.

2010 erschien die zweite EP Respekt. Das zweite Album Eldorado erschien 2016 auf Tonträger Records. Da Staummtisch begleitete die österreichische Band Texta 2016 im Vorprogramm auf deren Tournee durch Österreich und Deutschland. 2018 erschien als Teil der TTR ALLSTARS das Album Chefpartie.

Die TTR ALLSTARS waren für den Amadeus Award 2019 nominiert in der Kategorie Hip Hop / Urban. Auf ihrem aktuellen Album „Zucker“ wurde mit Größen wie I.L.L WiLL (Dendemann, Fettes Brot) und Sepalot (Blumentopf) zusammengearbeitet.

Die aktuelle Single „Sonnenbraund Flava“ schaffte es in die FM4 Charts.

Foto by Rainer Druckenthaner

20:00 JOHNNY & THE ROTTEN

Imagine the Beach Boys having weird, dirty, sweaty sex with Sonic Youth and their baby turns out to be an angry punk that doesn‘t give a fuck about the dos and don’ts of how to behave as a band. Johnny & the Rotten are a breath of fresh air to the yet oddly diverse and gifted music scene of Linz, Austria and probably the rest of the world. Expect the unexpected at each one of their shows but most importantly expect to be blown away by a noisy wall of sound and an overly energetic show that makes you wonder how only three dudes manage to deliver all of that.

Foto by Rainer Druckenthaner

19:00 VABRASSMAS

Diese lustigen, sozial- wie musikalisch kompetenten Damen und Herren verbinden Hip Hop, Jazz, Funk und House Elemente zu einer neuartigen Marchingband. Jawoll, hier darf gemoscht, getanzt, geklatscht werden.

Samstag, 21.08.21

Foto by Rainer Druckenthaner

23:00 BAITS

Mal dominiert ein sonniger Grunge, mal unheimliche Psych-Töne, hin und wieder Motown, Beach Boys Vibes oder straighter Punk – im Zentrum steht immer ein (Pop) Song und eine Geschichte. Bisher gab es in bester DIYManier zwei komplett selbst produzierte EPs und drei Singles zu hören, und die Band hat sich mit leidenschaftlichen bis exzessive Konzerte in ganz Europa einen Namen erspielt. Anfang 2021 erschien ihre erste Langspielplatte auf Numavi Records „Never Enough“. Treibende, energiegeladene Drums, eine dynamische raue Stimme, verschrobene, aber solide Bassriffs und superschnelle Gitarrensolos machen diese Beach Grunge Indiegang zu einer Naturgewalt, die man sich live geben sollte.

Fott by Philipp Pernkopf

22:00 KIDS N CATS

Kids N Cats sind ein elektronisches Pop-Quartett aus Wien. Sie sind laut, wild, bunt und chaotisch, getrieben von Neugier und offen für unterschiedliche musikalische Genres, die sie in ein großes harmonisches Ganzes fusionieren. Ihre Musik kombiniert elektronisch pulsierende Beats mit modernen Pop-Delikatessen.

Foto: privat

21:00 MODECENTER

Um zu wissen worum es bei Modecenter geht, reicht es nicht, sich einfach nur ihre Songs anzuhören. Du musst dein Gehirn ausschalten und dich der rauen musikalischen Energie hingeben: minimalistischer/größenwahnsinniger postpunkiger Noise Rock, der sich nicht hinter irgendwelchen Glaubensrichtungen oder Ideologien verstecken will. Anstatt einem angenehmen Platz in der Schlange deines nächsten Bio-Supermarkts bekommst du einen Schlag ins Gesicht – dafür, dass du zu lange weggeschaut hast.

Foto: privat

20:00 DUA PLICITY

Die Elektropop-Indie-Formation mit zwei weiblichen Stimmen an der Front verbindet mehrschichtige Textzeilen mit vielversprechendem, elektronischen Sound und verzerrten E-Gitarren. Die MusikerInnen stehen bereits lange gemeinsam auf der Bühne. Ihre gemeinsame Vorliebe führte sie schließlich zu dem Projekt DUA PLICITY, in dem sie ihre neue musikalische Vision verfolgen. Zwei Stimmen – eine Welt.

Foto: privat

19:00 BIPOLAR FEMININ

Die vierköpfige, in Wien ansässige Gruppe bewegt sich in einem musikalischen Raum, dessen Wände eingerissen werden. Aus Ebensee kommend und aufgewachsen in der Szene rund um das Kino Ebensee, konfrontiert die Band mit Vertrautem. So ist es dann vielleicht nicht immer die Musik, sonder die persönliche und live vermittelte Haltung der Gruppe, die kaum anderes als eine Form von Punk zulässt. Aber auch dagegen wird angegangen. All dem steht eine Frontfrau voran, die als zentrale Figur und Leaderin der Gruppe in Elena Ulrich ihre Verkörperung findet. An ihrer Seite: Jakob Brejcha an der Gitarre, Samuel Reisenbichler am Schlagzeug und Maximilian Ulrich am Bass.  

Foto: privat

18:00 DOPPELFINGER

»doppelfinger« aka Clemens Bäre hat seine Songs, die 2018 abgeschieden in seinem Kinderzimmer in Oberösterreich entstanden sind, nie geschrieben, um sie zu veröffentlichen oder jemals vor Publikum zu spielen. Die Musik und das Songwriting dienten ihm schon früh als Zufluchtsort, wie bereits in seiner ehrlichen sowie eindringlichen ersten Single »Trouble« deutlich wird: darin thematisiert doppelfinger eine zerbrochene Beziehung und die Schwierigkeit, über seelische Leidenszustände zu sprechen.